Thomas Wischt

Der Bassist von Fozzybear im Interview:

Redaktion: Wie bist Du zur Musik gekommen?
Thomas: Ich habe mir mit 12 Jahren eine Gitarre zum Geburtstag gewünscht, nicht weil ich Musik machen sondern weil ich die Mädels beeindrucken wollte. Na ja und dann hab ich halt – wohl eher aus Versehen – nen Sperrholzbass vom Otto Versand bekommen. Irgendwie hab
ich dann Spass dran gefunden, und mit den Mädchen hats dann irgendwie auch noch funktioniert.

Redaktion: Welche Musiker und Bands haben Dich in Deiner Anfangszeit maßgeblich beeinflusst?
Thomas: Ich bin (jetzt bitte nicht nachrechnen wie alt ich bin) von der Musik der 70er geprägt, Rock von Deep Purple, Led Zeppelin, ProgRock von Genesis, King Crimson, Yes, habe aber auch viel Jazz und Jazz Rock gehört, Weather Report, Chick Corea und noch abgedrehteres Zeugs. Diese Musik hat auch meinen Bassstil massgeblich beeinflusst.

Redaktion: Seit wann bist Du bei Fozzybear?
Thomas: Bin seit März 2018 ganz neu dabei – also Quasi das BandKüken

Redaktion: Was hat Dich zu Fozzybear geführt?
Thomas: Dietmar, Gitarrist bei Fozzybear, Freund und langjähriger musikalischer Wegbegleiter, hat mir den Mist eingebrockt ….. mal schauen wie ich ihm das heimzahle 🙂

Redaktion: Was macht die Band Fozzybear für dich aus?
Thomas: der Bandname 🙂 nein ernsthaft, hab ja erst eine Probe mitgemacht, ist im ersten Eindruck
eine sympathische Truppe, und musikalisch scheints auch zu passen …

Redaktion: Wo liegt der Reiz die Hits bekannter Künstler zu interpretieren?
Thomas: Irgendwann landet halt jeder beim Covern ….Ich hab durch das Covern musikalisch viel gelernt, und es macht mir viel Spass ein Stück zu interpretieren und ans grooven zu kriegen (oder auch nicht…..). Und wenns dem Publikum dann auch noch gefällt – um so besser.

Redaktion: Was kann ich erwarten, wenn das Licht angeht und Fozzybear die Bühne betritt?
Thomas: Keine Ahnung, war noch nie dabei. Ich hoffe ne Menge Spass 🙂

Nun möchte ich noch auf Dein Equipment zu sprechen kommen! Was setzt Du live und im Proberaum ein und warum?
Thomas: Och jo bin immer auf der Suche nach dem perfekten Ton, momentan setze ich live auf meinen HotWire 5-Saiter Jazz Bass, Mesa M6 BassAmp (oder Tecamp Puma wenn ich keinen Bock auf die Schlepperei habe) und Glockenklang Boxen. Kann sich aber auch schnell wieder ändern …

Redaktion: Nenne uns bitte zum Ende des Interviews Deine 5 Alben für die einsame Insel (@Digital Natives: Alben = CDs = mp3s)
Thomas: Jaco Pastorius – Jaco Pastorius (Bester Bassist ever auf diesem Planeten)
Genesis – Selling England by the Pound (70 s Prog at its best)
Steven Wilson – Hand. Cannot. Erase. Genial !
Kate Bush – Before the Dawn – ich liebe diese Frau und war 2014 live in London dabei
Sting, Dream of the blue Turtles – geniales Songwriting,
Darf ich noch eine ?
Coldplay – Mylo Xyloto, perfekter Pop

Redaktion: Vielen Dank für das nette Gespräch!
Thomas: Echt jetzt ? Schon vorbei ? OK – ich geh dann mal wieder üben…